Artikel-Schlagworte: „Elektromobilität“

Wer ein Elektroauto besitzt, sieht sich mit mehreren Problemen konfrontiert: Einmal haben die umweltfreundlichen Fahrzeuge bisher nur geringe Reichweiten, dann ist das Netz an Ladestationen noch nicht flächendeckend ausgebaut und zuletzt beansprucht das Laden eines Akkus mehrere Stunden.

Nun hat das in den USA beheimatete Technologie-Unternehmen AeroVironment gemeinsam mit dem norwegischen Elektroauto-Hersteller Think eine Ladesäule für Elektroautos entwickelt, mit der man die Akkus des Modells “Think City” innerhalb einer Viertelstunde zu 80 Prozent aufladen kann. Laut golem.de sollen die Akkus mit Dreiphasenwechselstrom geladen werden.

Schneller laden dank der Ladesäule von Think und AeroVironment

Schneller laden dank der Ladesäule von Think und AeroVironment

In Europa habe Think bereits 1.500 Exemplare seines Elektroautos verkauft und wolle den Kleinwagen ab 2011 auch in den USA vermarkten.

Bei dem Think City handelt es sich um einen Zweisitzer mit 160 Kilometern Reichweite. Mit einem optional erhältlichen Rücksitz finden in dem Wagen zwei weitere Fahrgäste Platz.

Mit ihrer Kooperation streben die beiden Unternehmen Aerovironment und Think eine gemeinsame Vermarktung des Elektroautos und der Ladestationen an.

Egal ob man jetzt mit einem Benzin-, Diesel- oder Elektrofahrzeug unterwegs ist sollte man immer für eine Panne gerüstet sein, denn viele Menschen sind zwar hilfsbereit, wenn man irgendwo liegenbleibt, haben aber leider oft selber kein Zubehör für die Pannenhilfe dabei…

Am Mittwoch verabschiedete das Bundeskabinett den so genannten „Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität“. Hiermit möchte die Bundesregierung die Entwicklung von Elektroautos vorantreiben und Deutschland eine Führungsposition auf dem Markt für Elektromobilität sichern. Der Entwicklungsplan, so Forschungsministerin Annette Schavan, sei zur richtigen Zeit das richtige Signal an die Forschung, die Wirtschaft sowie künftige Käufer von Elektroautos. Mit insgesamt 200 Millionen Euro fördert die Bundesregierung im Rahmen des Aktionsplans die Weiterentwicklung aller Technologien rund um das Elektroauto.

Der Plan setzt zwei Schwerpunkte. Mit rund 70 Millionen Euro soll die Entwicklung neuer Akkumulatoren gefördert werden. Die restlichen Finanzmittel fließen in die Entwicklung neuer Elektroautos: Verbrennungsmotoren, so Schavan, könne man nicht einfach durch Akkus und Elektromotoren ersetzen. “Wir müssen das Auto neu denken! Wir brauchen völlig neue Fahrzeugkonzepte mit einer alternativen Tank-Infrastruktur. Und wir brauchen marktfähige Batterien. Forschung und Entwicklung werden hier noch stärker zusammenarbeiten, um Deutschland “elektromobil” zu machen.”

Von den Investitionen der Bundesregierung sollen neben den Entwicklern jedoch auch die Verbraucher profitieren: Mit finanziellen Anreizen will die Bundesregierung ab 2012 den Autofahrern den Umstieg auf ein Elektroauto schmackhaft machen.

Powered by Danto.de

Suche